Profil

Ausbildung
  • Volksschule
  • Musikhauptschule
  • Bundesoberstufenrealgymnasium mit Instrumentalmusik
  • Studium Universität Mozarteum Salzburg (Lehramt Musikerziehung, Instrumentalmusikerziehung)
  • Studium Universität Salzburg (Lehramt Philosophie und Psychologie)
  • Doktoratsstudium Musikpädagogik Universität Mozarteum Salzburg
Beruflicher Werdegang
  • 1992-2010 Gymnasiallehrer für Musikerziehung, Psychologie und Philosophie
  • 1997 - 2012 Universitätslehrer/Assistent für Musikpädagogik an der Universität Mozarteum Salzburg
  • 2010/2011 Vertretungsprofessur an der Universität zu Köln, Institut für Musikpädagogik
  • seit 2011 Professur für Fachwissenschaft und Musikpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Salzburg - seit 2012 Mitglied der Studienkommission an der PHS - seit 2014 Personalvertretung an der PHS - seit 2012 Fachbereichsleiter "Kreativität und Sport" - Curricularsteuerungsgruppe Primarstufe, Sekundarstufe
Arbeit in fachbezogenen Verbänden
  • AGMÖ Arbeitsgemeinschaft der Musikerzieher Österreichs, Landesgruppe Salzburg (Obfrau Stellvertreter und Delegierter) AGMÖ Vorstand Kooptierter für die Pädagogischen Hochschulen Österreichs, seit 2013 Vizepräsident der AGMÖ Mitherausgeber der Zeitschrift "Musikerziehung" der AGMÖ seit 2014
  • FEMP Forum Europäischer Musikpädagogik, Steuerungsgruppe (bis 2012)
  • MFÖ Musikpädagogische Forschung Österreichs, Vorstand & Schriftführer
  • IGPE Internationale Gesellschaft für Polyästhetische Erziehung (Vorstand - Kassier bis 2014)
  • BMBF Arbeitsgruppe "Kompetenzen in Musik Sekundarstufe" (2013/2014)
  • EAS DigiTiME Special Focus Group (European Association for Music in Schools) (seit 2016)
Arbeitsgruppen 
  • Kulturentwicklungsplan für das Bundesland Salzburg
  • Kulturelle Bildung Land Salzburg
Forschung (abgeschlossen)  Laufzeit: 2013-2015 "Status quo der Nutzung digitaler Medien im Musikunterricht der Sekundarstufe 1" - Pädagogische Hochschule Salzburg

Projektbeschreibung: Betrachtet man den Lehrplan der Sekundarstufe 1 so findet man neben einen Grundsatzerlass „Medienerziehung“ an mehreren Stellen die zwingende Integration der Neuen Medien in die diversen  Unterrichtsgegenstände und den Musikunterricht.

Das laufende Forschungsprojekt soll darüber Aufschluss geben inwiefern die schulische Praxis im Musikunterricht der Sekundarstufe 1 aktuell derartige Forderungen erfüllt. Die Ergebnisse der Studie sollen wertvolle Impulse für zukünftige notwendige Veränderungen innerhalb der LehrerInnenaus- und fortbildung liefern.

 Leitfragen:

  • Welche Soft- und Hardware setzen MusikpädagogenInnen aktuell in der Schulpraxis der Sekundarstufe 1 ein?
  • In welchem zeitlichen Ausmaß geschieht dies?
  • Welche Lehrplanbereiche eignen sich in besonderer Weise für den Computereinsatz?
  • Nimmt der Schultyp Einfluss auf den Einsatz des Computers im Musikunterricht?
  • In welchem zeitlichen Ausmaß wird das Internet im Musikunterricht eingesetzt?
  • Welche Gründe sprechen gegen den Einsatz der Neuen Medien im Musikunterricht? Wo können Spannungsfelder identifiziert werden?
  • Wo haben sich die MusikpädagogenInnen ihre musikpädagogische Medienkompetenz erworben?

 Forschungsdesign:

  • Forschungsinstrument: Online-Fragebogen, Experteninterviews
  • Repräsentative Stichprobe in Bezug auf Bundesland, Schultyp und Schulprofil